Der Bundesvorstand in NRW // Neues von LiSL Nordrhein-Westfalen – Queer in NRW

Das erste Wochenende im März 2015 war in unserem Land mit LiSL Aktivitäten stark gefüllt.
Am Samstag und Sonntag tagte der Bundesvorstand in Köln und Dortmund.
Für beide Tage und Orte nahm der Bundesvorstand die Gelegenheit wahr und traf sich mit den LiSL Gruppen in Köln und Dortmund. Nach der Begrüßung durch den Landesvorsitzenden Volker Borchers an beiden Tagen erklärte der Bundesvorsitzende Michael Kauch wie wichtig für den Vorstand der direkte Kontakt zu den Mitgliedern sei.
Dieser wurde auch genutzt. Der Vorstand stellte unter anderem seine Pläne für die neuen LiSL-Werbematerialien vor. An beiden Tagungssorten entwickelten sich rege Diskussionen des Vorstands mit den Mitgliedern.
Am Samstag tagte der Landesvorstand NRW.
Wichtige Beschlüsse wurde in die Tat umgesetzt, so die Einführung des LiSL NRW APp und die Einführung eines Subclaims für die Vorstandstätigkeit. Der Vernetzungsgrad LiSL NRWs innerhalb und außerhalb der liberale Familie wurde überprüft, die Zusammenarbeit mit anderen queeren Organiationen optimiert.
Veranstaltungen in Nordrhein-Westfalen unter Federführung von LiSL NRW oder Beteilung von uns wurden vorgestellt: gaycom Münster 2015 Diversity  Management Veranstaltung mit dem Liberalen Mittelstand in Düsseldorf Diversity Management Veranstaltung in Dortmund Veranstaltung zum Bildungsplan, Veranstaltungsort: in OWL
Gründung Stammtisch Düsseldorf Neustrukturierung der LiSL-Stammtische Seminar LGBTI-Rights Wordlwide vom 10.04.2015 bis 12.04.2015 in Gummersbach
Am Sonntag tagte zusätzlich der erweiterete Bundesvorstand und der Landesvorsitznde vertrat dort LISL NRW.
Auf den beiden Stammtischen in Köln und Dortmund stellte der Landesvorsitzende zwei Neueinführungen bei LiSL NRW vor:
LiSL Nordrhein-Westfalen – Queer in NRW –

Der Landesvorstand hat sich für seine Vorstandsarbeit 2014-2016 einen Subclaim gegeben und führt ab sofort die folgende Bezeichung ein:

LiSL Nordrhein-Westfalen – Queer in NRW –

Wir vom Landesvorstand sind der Meinung, dass unser Arbeitsauftrag nicht nur das schwul-lesbische Lebensumfeld betrifft, sondern die nicht-heterosexuell-normativen Lebensumfelder an sich.Wir freuen uns, dass wir mit unserem neuen Subclaim nach aussen signalisieren, dass wir versuchen alle Menschen der LGBTTIQA*-Community anzusprechen.

Einführung der LISL-NRW App

Die App – Apple – IOS – LiSL Nordrhein-Westfalen – Queer in NRW – unsere Apple-App ist ab sofort gratis für Euch erhältlich:
https://itunes.apple.com/de/app/lisl-nrw/id967205023?mt=8

Die App – Android – LiSL Nordrhein-Westfalen – Queer in NRW – unsere Android-App (Google) ist ab sofort gratis für Euch erhältlich – nicht über Google Play – sondern direkt über den Hersteller der App:
https://www.facebook.com/LiSL.NRW/app_472449496108149

Der Landesvorsitzende am Runden Tisch Dortmund und beim Neujahrsempfang der Fraktion FDP/Bürgerliste Dortmund

Am 03.02.15 hat der Landesvorsitzende LiSL NRW Volker Borchers
wieder die Interessen der Liberalen Schwulen und Lesben am
Runden Tisch Dortmund vertreten.
Die diesmaligen Themen war bei Anwesenheit der Oberbürgermeisters
Ullrich Sierau der Kommunale Forderungskatalog von SLADO (Dachverband
schwuler, lesbischer und transidenten Vereine und Initiativen in Dortmund)
und Transidentität im  Erwachsenenalter.
Unmittelbar daran schloss sich der sehr gelungene Neujahrsempfang der
Fraktion FDP/Bürgerliste Dortmund an. Auf diesem wurden z.B. die Planungen
für einen Diversity Management Themenabend unter Beteiligung von LiSL konkretisiert.

Lisl in Dortmund am 06.02.15

Volker Borchers, Sven Görgens und Jens Gulden beschreiben in Dortmund
den eingeschlagenen Weg des Landesvorstands. Projekte wie
Aktionen zum Bildungsplan und die Einführung von sozialen
Abenden neben thematischen Treffen werden besprochen.
Die CSD-Saisaon rückt näher und auch hier haben die anwesenden
Mitglieder des Landesvorstands die bestehenden Planungen dargestellt.

 

Start der UAG Diversity der AG Parteireform der FDP

Am 4. Januar fand das erste Treffen der UAG (Unterarbeitsgruppe) Diversity unter Leitung von Michael Kauch im Rahmen des Parteireformprozesses der FDP in Berlin statt. Aus dem LiSL Landesvorstand nahm Beret Roots an dem Treffen teil. Hauptthema waren die bisherigen Beschlüsse der FDP zu Diversity und deren Umsetzung (z.B. Mentoring Programm für Frauen). Ziel der Arbeitsgruppe ist es, Satzungsänderungsvorschläge und andere Beschlussvorschläge für die AG Parteireform zu entwickeln. Hierzu ist ein weiteres Treffen (voraussichtlich in NRW) vor Antragsfrist des nächsten Bundesparteitags geplant. Für Fragen und Anregungen zur UAG Diversity ist Michael Kauch Ansprechpartner (kauch@lisl-deutschland.de).

Gerne könnt ihr Euch aber auch an die LiSL-Vorstandsmitglieder Volker Borchers (volker.borchers@lisl-nrw.de)oder Beret Roots (beret.roots@lisl-nrw.de), die beide in der UAG aktiv sind, wenden.

LiSL am Runden Tisch Dortmund

Am 31.10.2014 hat Volker Borchers LiSL am Runden Tisches zur Förderung der Emanzipation und Akzeptanz von Lesben, Schwulen und Transidenten in Dortmund
vertreten. Bei der 31. Sitzung wurde der Themenkomplex Transidentität besprochen.
Transidente Menschen sind Personen, die als weiblich oder männlich geboren wurden, sich diesem gebürtigen Geschlecht aber nicht zugehörig fühlen.
Die beiden Dortmunder Transidenten Vereine „Llli Marlene Transidenten Lebenshilfe“ und „TransBekannt e.V.“ haben sich und ihre ehrenamtliche Arbeit vorgestellt. Die beiden Vereine haben z.B. mit der Stadt Dortmund das Faltblatt „Transidente & Berufswelt“ erarbeitet.Ein besonderes Schwergewicht wurde dem Bereich Transidentität im Kinder- und Jugendbereich gewidmet.